Anwälte für eCommerce und Onlinehandel - schnelle Hilfe hier Anwälte für eCommerce und Onlinehandel - schnelle Hilfe hier

Anwälte für eCommerce und Onlinehandel

Anwälte für eCommerce und Onlinehandel

Im Bereich des eCommerce bzw. Onlinehandels gibt es eine Vielzahl rechtlicher Stolpersteine, die für den juristischen Laien kaum zu überblicken sind. Wir helfen Mandanten dabei, Fehler zu vermeiden und Ihr Geschäftskonzept im Internet rechtssicher umzusetzen.

Dienstleistungen unserer Anwälte für eCommerce

Rechtliche Beratung für Onlinehändler und Webshopbetreiber

Wer im Internet als Onlinehändler rechtlich sicher auftreten möchte, hat umfangreiche Regeln – das sog. „Internetrecht“ – zu beachten. Die einzuhaltenden Vorschriften beim eCommerce sind für viele Shopbetreiber kaum zu überblicken. Es lauern zahlreiche rechtliche „Stolpersteine“.

 

Das Regelungsdickicht reicht von allgemeinen Anforderungen an den Betreiber einer Internetseite (Impressum und Angaben nach dem Telemediengesetz) über Informationspflichten und Belehrungen zum Widerrufsrecht gegenüber Verbrauchern beim Onlinehandel sowie einzuhaltende Sondervorschriften beim Verkauf bzw. Anbieten von bestimmten Waren und Dienstleistungen (z.B. Lebensmittelrechtliche Vorschriften beim Verkauf von Lebensmitteln) bis hin zu Vorschriften über Preisangaben, Versandkosten etc.

 

Ein Verstoß gegen die einzuhaltenden Vorschriften stellt häufig einen Wettbewerbsrechtsverstoß dar und zu einer Abmahnung führen. Der kann teuer werden. Insbesondere dann, wenn man als Onlinehändler seinen Shop vorübergehend schließen muss, um diesen anzupassen und zudem hohe Anwaltskosten erstatten muss.

 

Beispielsweise kommt es häufig zu einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung wegen Verstößen gegen das Widerrufsrecht, das im Juni 2014 vom Gesetzgeber weitreichende Änderungen erfahren hat (EU Verbraucherschutzrichtlinie). Diese Richtlinie wurde unserer Erfahrung nach bislang von vielen Händlern noch nicht vollständig umgesetzt. Eine Übersicht über die wichtigsten gesetzlichen Änderungen für den Onlinehandel zum 13.6.2014  finden Sie hier.

 

Neben dem Wettbewersrecht sind im Internet besonders für Onlinehändler viele weitere rechtliche Gebiete von Relevanz und müssen unbedingt beachtet werden. Hierzu gehören z.B. das Urheberrecht (beispielsweise bei der Verwendung von Fotos, Musik und anderen urheberrechtlich geschützten Inhalten im Rahmen der Webpräsenz), das Medienrecht bzw. Äußerungsrecht (z.B. bei Werbeaussagen) sowie das allgemeine Persönlichkeitsrecht (z.B. in Bezug auf die auf einer Webseite abgebildeten Personen, Models und in Bezug auf Aussagen über Personen).

Abmahnung erhalten?

Wenn Sie Internethändler sind und eine Abmahnung erhalten haben, können wir Ihnen helfen!

 

Wir können zunächst prüfen, ob die Abmahnung berechtigt ist und Ihnen Verteidigungsstrategien aufzeigen.

 

Wenn Sie rechtlich in Anspruch genommen wurden, ist es wichtig, schnell zu reagieren, keine Fristen verstreichen zu lassen und professionellen Rat beim Rechtsanwalt einzuholen. Keinesfalls sollten Sie ungeprüft Erklärungen gegenüber dem Gegner abgeben oder unterschreiben.

 

Profitieren Sie von unserem Know-How!

Prävention durch kompetente juristische Beratung im Vorfeld

Damit Onlinehändler gar nicht erst in die missliche Lage geraten, wettbewerbsrechtlich abgemahnt zu werden, bieten wir eine kompetente und vorausschauende Rechtsberatung und eine individuellen rechtliche Prüfung Ihres Vorhabens.  Ihnen rechtlich sichere und zudem praktikable Wege aufzuzeigen, Ihr Vorhaben zu verwirklichen, ohne gegen Gesetze zu verstoßen und abgemahnt zu werden, gehört zu unserem Tagesgeschäft. Durch eine fundierte Beratung können Sie juristische Fallstricke rechtzeitig erkennen, Risiken einschätzen sowie Rechtsstreitigkeiten und damit verbundene Folgekosten vermeiden.

 

Bei vielen Onlineshops ist die EU-Verbraucherschutzrichtlinie 2014 nach wie vor noch nicht oder nicht umgesetzt. Auch die Informationspflichten und Pflichtangaben zum Versand und zu den Kosten sind häufig rechtlich unzureichend. Darüber hinaus bestehen nach unserer Erfahrung häufig rechtliche Probleme bei den sog. Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), beim Widerrufsrecht und der Widerrufsbelehrung.

 

Eine teure wettbewerbsrechtliche Abmahnung ist bei vielen Internethändlern daher nur eine Frage der Zeit. Vermeiden können Sie dies durch rechtskonforme Gestaltung Ihres Onlineauftrits.

 

Wir erstellen Ihnen beispielsweise rechtssichere Rechtstexte (AGB, Datenschutzerklärung, Widerrufsbelehrung, Impressum etc.). Gerne nehmen wir auch eine rechtliche Überprüfung Ihres Online-Shops vor. Hierdurch kann beispielsweise geklärt werden, ob Abmahnrisiken bestehen und wo Verbesserungsbedarf besteht.

Hintergrund

Der direkte, kostengünstige und schnelle Zugang zu einer großen Kunden- bzw. Zielgruppe ist mit keinem anderen Medium so gut zu erreichen wie mit dem Internet. Das Internet hat sich in wenigen Jahren zum meistgenutzten Informations- und Kommunikationsmedium für Privatpersonen wie auch für Unternehmen entwickelt. Dank großer Online-Auktionshäuser, Online-Handelsplattformen und der Möglichkeit, mit relativ geringen Mitteln einen Webshop zu erstellen, hat es sich auch zum größten Warenumschlagsplatz entwickelt.

 

Sowohl Gründer, als auch etablierte Unternehmen nutzen die modernen Möglichkeiten des Internets. Die Selbstdarstellung in der Öffentlichkeit, das Internetmarketing und die direkten Vertriebs- und Verkaufsmöglichkeiten sind heutzutage Schlüsselfaktoren für den wirtschaftlichen Erfolg vieler Unternehmen und Gewerbe. Unternehmen, Gewerbetreibende, Startups, Freiberufler und kleine Firmen präsentieren sich im Internet in Form einer Internetseite, eines Blog sowie in sozialen Netzwerken. Produkte und Dienstleistungen werden im Wege des eCommerce über den eigenen Webshop (Online-Shop), über Internetauktionsportale wie eBay oder als Amazonhändler über einen Amazon-Shop angeboten.

Mit der Zunahme technischer Möglichkeiten haben auch die rechtlichen Anforderungen an die Nutzer wie z.B. den Onlinehandel und deren Präsentation im Internet erheblich zugenommen. Im Onlinehandel gibt es eine Vielzahl rechtlicher Stoplersteine.

 

Aufgrund des für den juristischen laien nahezu undurchschaubaren Dickichts an gesetzlichen Regelungen werden viele Onlinehändler erst durch eine teure Abmahnung dafür sensibilisiert, welche rechtlichen Anforderungen der Gesetzgeber an sie stellt und wie sie sich zu verhalten haben. Wer erst einmal eine Abmahnung – beispielsweise wegen eines Wettbewerbsverstoßes – erhalten hat, muss oftmals mit teuren Folgekosten rechnen und nicht selten sogar sein gesamtes Angebot (zumindest vorübergehend) offline nehmen oder den gesamten Internetauftritt rechtlich “überarbeiten”. Um dies zu vermeiden, bietet sich eine präventive anwaltliche Beratung an.